Finfrag ja – aber mit „Konzept Matter“

19 Mrz

Henrique Schneider, Ressortleiter Schweizerischer Gewerbeverband sgv

Das Finanzmarktinfrastrukturgesetz (Finfrag) kommt diese Woche ins Plenum des Nationalrates. Und iIm Grunde ist es ein gutes Gesetz. Es enthält im Moment jedoch zwei Fehler, die zu korrigieren sind: Erstens müssen die Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen für die berufliche Vorsorge aus dem Art. 92 des Gesetzes herausgenommen werden. Warum? Ganz einfach: Um ihre Doppelregulierung zu vermeiden. Sie werden heute schon im Kollektivanlagegesetz reguliert. Eine dazu parallele Unterstellung unter dem Finfrag ist nicht sinnvoll. Diese Vermögensverwalter dürfen ohnehin nicht jene Aktivitäten wahrnehmen, für die das Finfrag gilt. Also: Warum sollten sie ihm unterstellt werden? Es gibt keinen Grund dafür.

Konzept Matter

Zweitens muss das sogenannte „Konzept Matter“ im Gesetz verankert werden. Es betrifft die  nichtfinanziellen Gegenparteien, die dem Gesetz unterstehen. Eine nichtfinanzielle Gegenpartei ist ein Unternehmen, das Derivate kauft (und verkauft), nicht aber gewerbsmässig von diesem Handel lebt.

Finanzmarktinfrastrukturgesetz (Finfrag) ja, aber nur mit Konzept Matter

Finanzmarktinfrastrukturgesetz (Finfrag) ja, aber nur mit Konzept Matter

Also ist beispielsweise ein Wertpapierhaus eine finanzielle Gegenpartei. Eine Metallverarbeitungsfirma hingegen, die zwischendurch zur Absicherung Derivate kauft (und verkauft), ist eine nichtfinanzielle Gegenpartei.

Was will nun das sogenannte „Konzept Matter“? Nach ihm sollen nicht­finanzielle Gegenparteien von den Bestimmungen im Bereich Handel mit Derivaten ausgenommen und damit von der Abrechnungs-, Melde-, Risikominderungs- und Plattformhandelspflicht befreit werden. Warum ist es wichtig?

  • Erstens sind diese Auflagen mit beträchtlichen administrativen Kosten verbunden. Diese Kosten würden die Attraktivität des Absiche­rungs­geschäfts stark einschränken. Vor allem die Realwirtschaft, welche diese Absicherung braucht, würde darunter leiden. Faktisch würde ein Finfrag ohne „Konzept Matter“ bedeuten, dass der Derivatenmarkt für KMU und Realwirtschaft nur unter erheblichen Kosten zugänglich wäre.
  • Zweitens ist es nicht gerechtfertigt, wenn eine Sägerei, ein Kuststoffunternehmen, ein Lebensmittelverarbeiter weitgehend den gleichen Regeln wie Banken und Versicherungen unterliegen. Ihre Bedeutung in diesem Handel ist jeweils eine ganz andere. Während der Handel mit Derivaten erheblich von den finanziellen Gegenparteien geprägt ist, spielen nichtfinanzielle Gegenparteien darin beinahe keine Rolle. Aber der Handel spielt für die nichtfinanziellen Gegenparteien eine Rolle.
  • Drittens wäre das sogenannte „Konzept Matter“ auch vollkommen äquivalent zu den EU-Regeln. Dort unterstehen beispielsweise Elektrizitätsunternehmen und andere nichtfinanzielle Gegenparteien nicht den entsprechenden Regulierungen.

Das „Konzept Matter“ reduziert unnötige Regulierungskosten und hält dadurch Absicherungsgeschäfte auch für KMU attraktiv. Der sgv unterstützt dieses Konzept ausdrücklich, weil es ein „level playing field“ schafft. Eines, auf dem auch KMU und Realwirtschaft tätig sein dürfen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: