Stolpersteine in Südamerika

12 Aug

Henrique Schneider, Ressortleiter Schweizerischer Gewerbeverband

Nicht nur die Schweiz hat es schwer. Seit Jahren versucht die Schweiz mit lateinamerikanischen Ländern Freihandelsabkommen abzuschliessen. Mit Chile, Peru Mexiko und Kolumbien sowie mit zentralamerikanischen Staaten ist dies bereits gelungen. Doch bei den Verhandlungen mit den Riesen Brasilien und Argentinien (zusammen mit Uruguay und Paraguay im Handelblock „Mercosur“) harzt es. Protektionismus, Bürokratie und politische Intrigen tragen dabei die Schuld. Doch nicht nur die Schweiz beisst im Süden auf Granit: Auch die EU kommt nicht weiter.

Von links: Paraguays Präsident Horacio Cartes, Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff und Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner bringen während des 48sten Gipfels der Staatschefs des 'Gemeinsamen Marktes des Südens' im Itamaraty Palast in Brasilia am 17. Juli 2015 einen Toast aus

Von links: Paraguays Präsident Horacio Cartes, Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff und Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner bringen während des 48sten Gipfels der Staatschefs des ‚Gemeinsamen Marktes des Südens‘ im Itamaraty Palast in Brasilia am 17. Juli 2015 einen Toast aus

Der Juli-Gipfel der der Mercosur Gruppe brachte keinen Fortschritt in den Verhandlungen zu einem Handelsabkommen mit der Europäischen Union. Während die stagnierenden Volkswirtschaften auf beiden Seiten des Atlantiks von solch einem Abkommen profitieren könnten, müssen Brasilien und Argentinien, die ein höchst protektionistisches Regime verfolgt haben, zuerst ihre Differenzen beilegen. Eine neue Regierung in Argentinien könnte diesen Prozess beschleunigen, während die sich vertiefende politische Krise Brasiliens ihn scheitern lassen könnte. Diese Lagebeurteilung gilt sowohl für die Interessen der Schweiz als auch für jene der EU.

Der in der Schweiz exklusiv für die Leserschaft des Gewerbeblogs erscheinende Bericht der GIS gibt einen intimen Einblick in die komplizierte Lage.

LINK (PDF-Datei):

GIS-Bericht „Handelsabkommen zwischen Mercosur und der Europäischen Union – Abschluss in Sicht?“


Logo Geopolitical Information Service GISGeopolitical Information Service AG (GIS) ist ein international aufgestellter Informa­tions­dienstleister, der Interessierten tiefe Einblicke in den Bereichen Geopolitik, Wirtschaft, Verteidigung, Sicherheit und Energie erlaubt. Ein weltweites Team von ausgewiesenen Experten verfasst unabhängige Reports, die die Faktenlage ergänzen, analysieren und Hintergründe liefern. Ferner äussern sich die GIS-Experten in Szenarien zu signifikanten geopolitischen Entwicklungen. Somit bieten die Reports nicht nur ein expertengestütztes „big picture“, sondern auch wertvolle Einschätzungen über künftige Geschehnisse. Damit wird die langfristige Entschei­dungs­findung von Unternehmen auf Basis gesicherter und breiter Informationen unterstützt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: