Archiv | 10:30

Lettre ouverte à l’EPF Lausanne : économie suisse – économie verte

18 Apr

Hans-Ulrich Bigler, directeur Union suisse des arts et métiers usam, conseiller national PLR/ZH

Dans l’édition du 14 avril 2016 du quotidien allemand Die Zeit, l’ancien directeur de l’Office fédéral de l’environnement Bruno Oberle se plaint de l’économie suisse : elle bloquerait divers projets de loi dans le domaine de l’environnement, elle serait contre l’innovation et la protection de l’environnement. Mais le scientifique récemment nommé à l’EPF Lausanne ne livre aucun élément à l’appui de ses affirmations.

Cette accusation de la part d’un représentant des milieux scientifiques, massivement subventionnés au moyen de fonds publics, est basée sur des opinions toutes faites, est partiale et sans nuances. L’équation du professeur Oberle « ceux qui s’opposent à certaines interventions régulatrices sont des traînards et des incapables qui, de toute manière, disparaîtront bientôt » est non seulement fausse, mais encore malhonnête.

Il y a bien d’autres meilleures raisons de s’opposer à certaines mesures régulatrices : la réglementation peut être disproportionnée ; la technologie évolue parfois différemment de ce que prévoyait la réglementation ; le droit réglementaire rend plus chère la liberté d’entreprendre et de découvrir – donc l’innovation – ou la mettent hors jeu. Toutes ces raisons tiennent dans l’économie suisse un rôle beaucoup plus important que l’argument avancé par le professeur Oberle.

Les PME suisses vouent le plus grand intérêt à une utilisation efficace de leurs ressources. A cet égard, notre économie peut se prévaloir d’un bilan positif et de succès importants. Ainsi, par exemple, les objectifs convenus avec l’Agence de l’énergie pour l’économie en vue d’améliorer l’efficacité énergétique de l’économie ont été non seulement atteints, mais dépassés. Les mesures d’incitation conformes aux principes de l’économie de marché sont un levier décisif pour parvenir à progresser encore dans le sens d’une plus grande efficacité en matière d’utilisation des ressources et de l’énergie.

L’Union suisse des arts et métiers usam n’entend pas laisser passer les affirmations sans nuances et diffamatoires du professeur Oberle. Dans une lettre ouverte à l’EPF Lausanne, elle exige une prise de position de l’EPFL, le professeur Oberle s’étant exprimé en tant que son représentant. Pour en savoir plus : lien lettre ouverte

LIEN
Lettre ouverte à l’EPF Lausanne (fichier PDF)

Offener Brief an die EPF Lausanne: Schweizer Wirtschaft – Grüne Wirtschaft

18 Apr

Hans-Ulrich Bigler, Direktor Schweizerischer Gewerbeverband sgv, Nationalrat FDP/ZH

In der Ausgabe der Zeitung „Die Zeit“ vom 14. April 2016 beklagt sich der ehemalige Direktor des Bundesamtes für Umwelt Bruno Oberle über die Schweizer Wirtschaft. Sie blockiere verschiedene Gesetzesprojekte im Umweltbereich. Die Wirtschaft sei eben gegen Innovation und Umwelt­schutz. Die Begründung für diese falsche Aussage bleibt der neu in Lausanne an der EPFL forschende Wissenschaftler schuldig.

Darüber hinaus ist die Anschuldigung für einen Vertreter der Wissenschaft, welche massiv mit öffentlichen Mitteln subventioniert wird, stark normativ vorbelastet und unnuanciert. Die von Professor Oberle aufgestellte Gleichung „Gegner eines bestimmten regulatorischen Vorstosses sind Langsame und Untüchtige, die ohnehin bald verschwinden werden“ ist nicht nur falsch; sie ist auch unredlich.

Es gibt viele andere, bessere Gründe, gegen bestimmte Regulierungen zu opponieren: Die Regulierung kann unverhältnismässig sein; die Technologie hat sich anders entwickelt, als die Regulierung es vorsah; die unter­neh­merische Gestaltungs- und Entdeckungsfreiheit – die Innovation also – wird von einer Regulierung verteuert oder verunmöglicht. All diese Gründe spielen eine viel wichtigere Rolle in der Schweizer Wirtschaft als jenes Argument, das von Professor Oberle angeführt wird.

Die Schweizer KMU haben grösstes Interesse daran, ihre Ressourcen effizient einzusetzen. Unsere Wirtschaft kann diesbezüglich eine bedeutende Erfolgsbilanz ausweisen. So konnten beispielsweise die im Rahmen der Energieagentur der Wirtschaft gesteckten Ziele bezüglich Steigerung der Energieeffizienz von der Wirtschaft nicht nur erfüllt, sondern übertroffen werden. Die Schweizer Wirtschaft ist weltweit bezüglich Energie- und Ressourceneffizient eine der fortschrittlichsten Volkswirtschaften. Marktwirtschaftliche Anreize sind dabei ein entscheidender Hebel, um bei der Energie- und Ressourceneffizienz weitere Fortschritte zu erzielen.

Der Schweizerische Gewerbeverband sgv will die undifferenzierten und diffamierenden Behauptungen von Professor Oberle nicht einfach so auf sich beruhen lassen. In einem offenen Brief an die EPF Lausanne fordert er eine Stellungnahme der EPFL, als deren Repräsentant Professor Oberle seine Aussagen machte. Lesen Sie mehr hier.

LINK
Brief an die EPFL bezüglich Aussagen von Prof. Bruno Oberle in „Die Zeit“ vom 14.04.2016 zu den Themen Energie, Umweltschutz und Innovationsfähigkeit der Schweizer KMU (PDF)

%d Bloggern gefällt das: