Archiv | 09:30

Oui à la réforme fiscale

13 Jan

Michele Bertini, vice-syndic de Lugano, PLR

La troisième réforme de l’imposition des entreprises conservera à la place économique suisse son attractivité, évitant ainsi un exode d’entreprises vers l’étranger. Telle qu’elle est proposée, la réforme est le fruit d’un compromis équitable et équilibré, qui renforcera les cantons, offrira aux entreprises une sécurité juridique et préservera des emplois et des recettes fiscales.

N’oublions pas que, des 32’000 entreprises établies au Tessin, cela en concerne 1350 qui fournissent 20% du total des recettes fiscales provenant des personnes morales et que 50 de ces sociétés génèrent environ 7% du PIB cantonal. Il s’agit de réalités extrêmement importantes pour notre canton. Si nous perdions ces entreprises contribuables, ce serait une perte pour nous tous.

La réforme fiscale réduit les écarts et les inégalités

S’il existe actuellement des disparités entre les différents pays et cantons, c’est aussi le cas à l’intérieur des cantons eux-mêmes, y compris du Tessin. Et c’est injuste. La réforme fiscale mettra fin à ces inégalités. Un pas important pour l’avenir de notre économie !

20170113_lugano_v2_1200x675px

Le 12 février 2017, le peuple suisse sera appelé à se prononcer sur la réforme fiscale, contre la-quelle la gauche a lancé un référendum. Si la réforme entre en vigueur, il n’y aura plus, du point de vue fiscal, de distinction entre les différents types d’entreprises. Il ne serait pas bon pour notre pays de perpétuer la situation actuelle et l’insécurité qui la caractérise. La troisième réforme fiscale permettra à la Suisse entière de rénover son système d’impôts et de taxes ; elle nous assurera une sta-bilité et des perspectives à long terme. Les directrices et directeurs des finances en sont eux aussi convaincus.

Une réforme fédéraliste

La 3e réforme de l’imposition des entreprises non seulement respecte l’autonomie des cantons, mais la renforce encore. Nous devons toutefois être bien conscients de ce qu’aucun acquis n’est éternel.  La perte des entreprises concernées reviendrait à une profonde coupe dans les recettes fiscales des cantons et des communes. La diminution des rentrées fiscales signifie moins d’investissements et moins de ressources pour le contrôle des différents domaines politiques, notamment dans les secteurs social et éducatif.

Le gouvernement cantonal tessinois envisage d’abaisser progressivement le taux de l’impôt cantonal sur les bénéfices des entreprises de 9% actuellement à 6-6,5% afin de ramener à 16-16,8% la charge fiscale globale (impôts fédéraux, cantonaux et communaux) qui est de 19,8% à l’heure actuelle. La troisième réforme de l’imposition des entreprises prévoit en outre d’autres mesures ciblées devant permettre de limiter à quelque 14% la charge fiscale imposée à certains types d’entreprises. Grâce à ces inter­ventions, le canton du Tessin se positionne dans la moyenne suisse du point de vue de son attractivité fiscale.

Étant donné que la réforme aura des effets différents sur les collectivités publiques, il est important que celles-ci disposent des instruments leur permettant de mettre en œuvre les changements dans les meilleures conditions possibles.

LIEN
www.reformefiscale-oui.ch

Für Städte und Gemeinden die richtige Lösung

13 Jan

Yannick Buttet, Gemeindepräsident Collombey-Muraz/VS, Co-Präsident «Gemeinde- und Städtekomitee Ja zur Steuerreform», Nationalrat CVP VS

In Visp bietet die Lonza als wohl wichtigster Arbeitgeber des gesamten Oberwallis Arbeit für über 2‘500 Angestellte. Jährlich zahlt das Unter­nehmen, das schon über Jahrzehnte im Kanton tätig ist, rund 300 Millionen Franken in Löhnen aus. Das Volumen, das über Aufträge an Zulieferer in der Region fliesst, beträgt rund 60 Millionen Franken. 85 Prozent der Lonza-Belegschaft sind Walliser.

Ein ähnliches Bild in Monthey im Unterwallis. Auch hier bieten grossen Unternehmen aus der Che-miebranche tausende Arbeitsplätze an und sind für lokale und regionale Zulieferer-KMU ein regelrechter Wirtschaftsfaktor. Die grossen Unternehmen sind stark mit der Region verbunden. Die An-fänge dieser Unternehmen in der Region gehen teilweise ins 19. Jahrhundert zurück.

«Für das Wallis insgesamt steht bei der Steuerreform sehr viel auf dem Spiel. Und auch für die Gemeinden im Ober- und Unterwallis ist die USR III von grosser Bedeutung». - Y. Buttet, Gemeindepräsident Collombey-Muraz und Nationalrat CVP VS

«Für das Wallis insgesamt steht bei der Steuerreform sehr viel auf dem Spiel. Und auch für die Gemeinden im Ober- und Unterwallis ist die USR III von grosser Bedeutung». – Y. Buttet, Gemeindepräsident Collombey-Muraz und Nationalrat CVP VS

Der Bevölkerung und den Gemeinden im Ober- und im Unterwallis ist voll bewusst, wie wichtig es ist, dass diese Firmen und die Arbeitsplätze in der Region bleiben. Wir stehen heute vor der Herausforderung, dass die bisher erfolgreich angewendeten kantonalen Steuersysteme international derart unter Druck sind, dass die Kantone und mit ihnen die Gemeinden sie schlicht nicht mehr werden anwenden können. Wir müssen handeln. Ansonsten verlieren wir im Wallis diese wichtigen Arbeitgeber. Und wir handeln, indem wir die vorliegende Steuerreform als ausgewogener und guter Kompromiss zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden sowie Bundesrat und Parlament ausgearbeitet haben.

Ich bin Gemeindepräsident von Collombey-Muraz. Ich weiss, was es heisst, wen in der Region ein wichtiger Arbeitgeber den Betrieb einstellen muss oder wegzieht. Die Raffinerie in Collombey-Muraz, die bis Anfang 2015 rund 200 Mitarbeitende beschäftigte, hat den Betrieb bis auf Weiteres einge-stellt. Solche Entwicklungen kann man nicht immer verhindern. Aber wir dürfen, wie jetzt im Fall der Steuerreform, unseren Wirtschaftsstandort nicht in Kenntnis der Herausforderungen willentlich derart schwächen und gefährden. Mit der Steuerreform haben wir eine funktionierende Lösung. Die SP, die das Referendum ergriffen hat, ist gegen die Reform, einen Plan B präsentieren kann sie aber nicht.

Für das Wallis insgesamt steht bei der Steuerreform sehr viel auf dem Spiel. Und auch für die Gemeinden im Ober- und Unterwallis steht viel auf dem Spiel. Die nationale Vorlage der Steuerreform schafft die Voraussetzung, damit Gemeinden und Kantone die heute international umstrittenen Steuerprivilegien abschaffen können, ohne dabei ihre Attraktivität als Wirtschaftsstandort auf Spiel zu setzen. Das ist die Grundlage dafür, dass die heute von grossen Firmen bezahlten Steuern von über 5 Milliarden Franken gesichert werden können und Arbeitsplätze auf dem Gebiet der Städte und Gemeinden erhalten bleiben. Arbeitsplätze, die wiederum Grundlage dafür sind, dass Steuerzahlerinnen und Steuerzahler in den Gemeinden bleiben und Einkommenssteuern zahlen.

LINK
www.steuerreform-ja.ch

%d Bloggern gefällt das: