Archiv | Regulierung RSS feed for this section

Aktienrechtsrevision zurückweisen – dem Standort Schweiz Gutes tun

14 Jun

Henrique Schneider, stv. Direktor Schweizerischer Gewerbeverband sgv

Am 14. Juni berät der Nationalrat die Aktienrechtsrevision. Sie enthält mehrere ordnungspolitische Sündenfälle, welche enorme Regulie­rungs­kosten kreieren: Ausdehnung der Minder-Initiative auf KMU, faktische Geschlechterquote, Regelungen für Rohstoffunternehmen. Dies alles soll in Kauf genommen werden, obwohl das Aktienrecht in der Praxis grundsätzlich keine wesentlichen Probleme schafft.

Der vorliegende Entwurf zur Aktienrechtsrevision enthält mehrere ordnungspolitische Sündenfälle, welche enorme Regulierungskosten in der Höhe von mehreren 100 Mio. Franken schaffen und die KMU besonders stark belasten. Der sgv empfiehlt deshalb, der Kommissionsminderheit zu folgen und die Vorlage zurückzuweisen.

Der vorliegende Entwurf zur Aktienrechtsrevision enthält mehrere ordnungspolitische Sündenfälle, welche enorme Regulierungskosten in der Höhe von mehreren 100 Mio. Franken schaffen und die KMU besonders stark belasten. Der sgv empfiehlt deshalb, der Kommissionsminderheit zu folgen und die Vorlage zurückzuweisen.

Der vorliegende Entwurf zur Aktienrechtsrevision ist für den gesamten Wirt­schafts­standort Schweiz ein Problem. Die Belastung ist insbesondere für die KMU gross. Die Revision löst hunderte von Millionen Franken Regulie­rungs­kosten aus. KMU müssten faktisch zwei neue Rechnungen führen, den Finanz- und den Liquiditätsplan. Auch die Ein-Personen-AG, welche die Mehrheit aller AG bilden. KMU müssten praktisch alle Inte­ressens­­bindungen deklarieren, auch die Mitarbeit in Vereinen oder wohltätigen Institutionen. Und letztlich müssten KMU AG ihre General­versammlungen kompliziert und bürokratisch aufbauen. Mit anderen Worten: Die Vor­schriften der Minder-Initiative werden von wenigen hundert Grosskonzernen auf die etwa 114’000 KMU AG ausgedehnt.

Der sgv empfiehlt deshalb, der Kommissionsminderheit zu folgen und die Vorlage zurückzuweisen. Damit muss der Bundesrat ausschliesslich seinen Verfassungsauftrag erfüllen: Die Minder-Initiative auf der Gesetzes­stufe umsetzen. Und nicht, die KMU AG als Grosskonzerne behandeln.

Sollte der Rat einer Rückweisung gemäss Kommissionsminderheit zustimmen, müsste zwar in Kauf genommen werden, dass der Gegen­vorschlag zur Konzernverantwortungs-Initiative entfällt. Da jedoch dem Ständerat diesbezüglich noch alle Optionen offenbleiben, würde so nichts präjudiziert.

5G in schwierigen Zeiten

24 Apr

Henrique Schneider, stv. Direktor Schweizerischer Gewerbeverband sgv

Die Schweiz braucht und will ein 5G Mobilfunknetz. Dazu herrscht breiter Konsens. Doch der Weg dorthin, ist alles andere als klar. Denn die Schweiz wirft sich ständig Knüppel zwischen die Beine. Die eidgenössische Kommunikationskommission ComCom setzt überhaupt die Einführung von 5G leichtfertig aufs Spiel.

Damit das 5G Netz funktioniert, brauchen die Mobilfunkanbieter Frequenz­bänder. Als Sektorregulator entscheidet die ComCom über ihre Zuteilung. Und der Entscheid, der nun konsultiert wird, fällt komisch aus. Bei der Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen wird grundlos die Kapazität verknappt – im Wissen, dass 5G höhere Kapazitäten braucht. Was sind die Folgen für die Zukunft? Höhere Preise und schlechtere Qualität der Mobilfunkverbindungen – vielleicht auch der Verzicht auf das 5G Netz.

Worum geht es?

Die eidgenössische Kommunikationskommission möchte die Mobil­funk­frequenzen neu vergeben. Als Sektorregulator fällt dies in ihren Kompetenz­bereich. Nach ihrer Selbst­deklaration will sie Voraussetzungen für das kommende 5G Netz schaffen. Sie will auch, dass alle drei Mobilfunkanbieter eine vollständige geographische Grundversorgung mit allen Anwendungs­funktionen von 5G sicherstellen.

Die Schweiz braucht und will ein 5G Mobilfunknetz. Dazu herrscht breiter Konsens. Mit einer massiven Überregulierung und künstlicher Kapazitätsverknappung gefährdet die eidgenössische Kommunikationskommission nicht nur den Nutzen einer modernen Telekommunikationsinfrastruktur, sondern setzt überhaupt die Einführung von 5G leichtfertig aufs Spiel.

Die Schweiz braucht und will ein 5G Mobilfunknetz. Dazu herrscht breiter Konsens. Mit einer massiven Überregulierung und künstlicher Kapazitätsverknappung gefährdet die eidgenössische Kommunikationskommission nicht nur den Nutzen einer modernen Telekommunikationsinfrastruktur, sondern setzt überhaupt die Einführung von 5G leichtfertig aufs Spiel.

Sowohl Fachleute als auch die Erfahrungen aus dem Ausland zeigen: Um die von der Kommunikationskommission gesetzten Ziele zu erreichen, müssen Mobilfunknetzbetreiber Zugang zu verschiedenen Frequenz­bändern haben. (Sie sind: 2×10 MHz im 700 MHz FDD Band; 10 MHz im Kernband von 1400 MHz und 100 MHz im 3.6 GHz Frequenzband.)

Hausgemachte Probleme

So weit so gut. Doch dann vollzieht die Kommunikationskommission eine erstaunliche Kehrtwende. Statt jene Bänder den Mobilfunkanbietern zuzuteilen, schränkt die Kommission die Bänder ein. D.h. sie – vor allem das 3.6 GHz Band – werden regulatorisch verknappt. Das steht doch im krassen Widerspruch zum Ziel der flächendeckenden Versorgung.

Dann geht die Kommunikationskommission noch weiter. Für die Zuteilung der Frequenzbänder erfindet sie ein kompliziertes Verfahren. Es besteht sage und schreibe aus Elementen aus fünf verschiedenen Auktionen mit einer Vielzahl von Untervarianten, Ein- und Ausstiegsoptionen, Behelfs­regeln und Angebotseinschränkungen. Dabei wäre die Sache so einfach: Im In- und Ausland gibt es genügend Erfahrung mit einfachen Auktions­formaten. Diese haben sich auch bewährt.

Nur Verlierer

Die von der Kommunikationskommission angerichtete Vergabe von Mobilfunknetzen produziert nur Verlierer:

  • Zunächst verlieren Bevölkerung und Wirtschaft. Sie werden höhere Preise für weniger Leistungen bezahlen.
  • Dann verlieren die Mobilfunkanbieter. Das Flickwerk von Auktionen und Einschränkungen führt zu nicht zielführendem taktischen Verhalten, zu höheren Kosten und zu schlechterem Service.
  • Zuletzt verliert auch der Wettbewerb und damit der Standort Schweiz. Sowohl Infrastrukturen als auch Nutzungsmöglichkeiten werden künstlich verknappt.

Der gesamte volkswirtschaftliche Schaden, der das vorgeschlagene Vergabeverfahren verursacht, ist um die 3 Milliarden Franken. Mehr noch: Die Kommunikationskommission gefährdet eigenhändig die Ein­führung von 5G insgesamt.

Lösungen

Das Problem lässt sich lösen. Das Vergabeverfahren muss angepasst werden. Auf künstliche Verknappungen ist zu verzichten, es ist mehr Spektrum der Auktion zuzufügen, die Auktion selber soll nach bewährtem Format erfolgen und es sind die Lehren aus der Erfahrung im In- und Ausland zu ziehen. Man muss das Rad – in diesem Fall: das Frequenzband – schliesslich nicht neu erfinden.

Regulierungen benachteiligen ältere Arbeitnehmende

21 Apr

Dieter Kläy, Ressortleiter Schweizerischer Gewerbeverband sgv

Die Arbeitsmarktsituation der über 50-jährigen Arbeitnehmenden in der Schweiz ist gut. Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind in den Arbeitsmarkt integriert und weisen eine hohe Erwerbsbeteiligung auf. Häufiger als jüngere sind sie in relativ stabilen Arbeitsverhältnissen. Das Risiko, arbeitslos zu werden, ist unterdurchschnittlich. Die Bereitschaft der Betriebe, ältere Mitarbeitende zu beschäftigen, ist hoch. Mehrheitlich haben die Unternehmer eine positive Einstellung zu einer längeren Beschäftigung. Auch die Wissenschaft liefert keine Fakten, dass ältere Arbeitnehmende auf dem Arbeitsmarkt systematisch schlechtere Karten haben, wie das immer wieder behauptet wird.

Die Gewerkschaften fordern regulatorische Eingriffe in den Arbeitsmarkt wie etwa einen Kündigungsschutz für über 50jährlige Arbeitnehmende. Diese wären jedoch kontraproduktiv und würden die Chancen der älteren arbeitsuchenden Personen verschlechtern. Der sgv lehnt eine zusätzliche Regulierung des Arbeitsmarktes ab und setzt stattdessen auf die fortlaufende Qualifizierung als Schlüssel für die Arbeitsnarktfähigkeit älterer Arbeitnehmenden.

Die Gewerkschaften fordern regulatorische Eingriffe in den Arbeitsmarkt wie etwa einen Kündigungsschutz für über 50jährlige Arbeitnehmende. Diese wären jedoch kontraproduktiv und würden die Chancen der älteren arbeitsuchenden Personen verschlechtern. Der sgv lehnt eine zusätzliche Regulierung des Arbeitsmarktes ab und setzt stattdessen auf die fortlaufende Qualifizierung als Schlüssel für die Arbeitsnarktfähigkeit älterer Arbeitnehmenden.

Wer allerdings als über 50-Jähriger seine Arbeit verliert, hat im Schnitt länger, bis er bzw. sie wiederum eine Beschäftigung findet. Sicher gibt es Personen, die nach einem Jobverlust sehr lange ohne Arbeit bleiben oder gar keine Tätigkeit mehr finden. Diese in jüngster Vergangenheit in den Medien verstärkt porträtierten Einzelschicksale dürfen aber nicht dazu verleiten, den Arbeitsmarkt weiter zu regulieren. Forderungen nach mehr Regulierungen des Arbeitsmarktes, wie sie im Vorfeld der nationalen Konferenz zum Thema ältere Mitarbeitende von kommender Woche von Seiten der Gewerkschaften gestellt werden, sind fehl am Platz Dies insbesondere deshalb, weil zusätzliche Regulierungen ältere Mitarbeitende schwächt und nicht stärkt. Massnahmen wie ein Kündigungsschutz für über 50-jährige Mitarbeitende sind kontraproduktiv und bewirken das Gegenteil. Ältere Mitarbeitende auf Arbeitssuche würden weniger eingestellt. Der Schweizerische Gewerbeverband sgv lehnt regulatorische Eingriffe wie einen erweiterten Kündigungsschutz ab. Auch das Verbot Alterslimiten in Stellenangeboten zu publizieren, ist ein unsinniger regulatorischer Eingriff in den Arbeitsmarkt, der für die älteren Mitarbeitenden höchstens eine negative Wirkung haben kann.

Im eigenen Interesse benötigen die Unternehmen verlässliche und erfahrene Mitarbeitende, die in ihrer Tätigkeit auf dem aktuellen Stand des Wissens sind. Folglich muss bei der Qualifizierung angesetzt werden.

Im eigenen Interesse benötigen die Unternehmen verlässliche und erfahrene Mitarbeitende, die in ihrer Tätigkeit auf dem aktuellen Stand des Wissens sind. Folglich muss bei der Qualifizierung angesetzt werden. Notwendig sind deshalb primär Massnahmen, die dem Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit dienen. Das gilt für alle Personen im Arbeitsmarkt. Dazu braucht es die Motivation und die Bereitschaft der Betroffenen, sich weiter zu bilden und ihre Berufskenntnisse laufend à jour zu halten. Standortbestimmungen und Weiterbildungs- oder Umschulungs­mass­nahmen sind in erster Linie Angelegenheit, die zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer geregelt werden müssen. Dazu braucht es weder neue gesetzliche Bestimmungen noch neue Verpflichtungen in den Gesamtarbeitsverträgen.

Der Schweizerische Gewerbeverband und seine Branchenverbände engagieren sich stark in der beruflichen Grundbildung, der beruflichen Weiterbildung sowie in der höheren Weiterbildung und legen so eine solide Basis für die Berufskenntnisse und den Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit.

Mit Blick auf über 50-jährige Arbeitnehmende auf Stellensuche muss es zudem gelingen, die Kanäle der Verleihfirmen und der Temporärarbeit noch besser zu nutzen. Als Brückenbauer im Arbeitsmarkt ist die Temporärarbeit ein erfolgreicher Integrationsmotor.

KMU entlasten – Eingeschränkte Revision stärken!

15 Dez

Henrique Schneider, Stv. Direktor Schweizerischer Gewerbeverband sgv

Alle sprechen von der Entlastung für KMU und von der nötigen Senkung unnötiger Regulierungskosten. Mit der parlamentarischen Initaitive Schneeberger zur Stärkung der eingeschränkten Revision, können den Absichten nun auch konkrete Taten folgen.

Die eingeschränkte Revision gibt es nur in der Schweiz und sie wurde vor acht Jahren exklusiv für die KMU der Schweiz gesetzlich verankert. Allerdings – im Gegensatz zur ordentlichen Revision, die für die Grossfirmen Anwendung findet – mit wenig konkreten gesetzlichen Vorgaben. So hat es die Aufsichtsbehörde des Bundes  – die Revisions­aufsichtsbehörde RAB – verstanden, die Anforderungen an die einge­schränkte Revision ständig zu erhöhen.

Alle sprechen von der Entlastung für KMU und von der nötigen Senkung unnötiger Regulierungskosten. Mit der parlamentarischen Initaitive Schneeberger zur Stärkung der eingeschränkten Revision, können den Absichten nun auch konkrete Taten folgen.

Alle sprechen von der Entlastung für KMU und von der nötigen Senkung unnötiger Regulierungskosten. Mit der parlamentarischen Initaitive Schneeberger zur Stärkung der eingeschränkten Revision, können den Absichten nun auch konkrete Taten folgen.

Hier will die parlamentarische Initiative Schneeberger einen einfachen und gezielten Riegel schieben. Mit wenigen gesetzlichen Präzisierungen soll der Interpretation der Verwaltung Einhalt geboten werden.  Die eingeschränkte Revision soll einfach, effizient, und für die KMU kostengünstig genutzt werden können – so wie es das Parlament ursprünglich auch wollte. Heute betrifft dies etwa 95‘000 Klein- und Mittelbetriebe. Alle anderen KMU, vor allem Jung- und Mikrounternehmen haben sich für «Opting out» entschie­den und verzichten auf jegliche Revision durch Dritte. Gerade die in den Berufsorganisationen tätigen KMU dürften unter die grosse Zahl der Unter­nehmen fallen, die das Institut der eingeschränkten Revision schätzen und möglichst praxisnah einsetzen wollen.

Umsetzung MEI: nationalrätliche Kommission bleibt auf halbem Wege stehen

5 Dez

Dieter Kläy, Ressortleiter Schweizerischer Gewerbeverband sgv

Der Ständerat droht Unternehmen mit Strafe bis 40’000.- Busse, wenn sie geeignete Stellensuchende nicht zum Bewerbungsgespräch einladen. Eine Ablehnung eines Kandidaten muss per Gesetz begründet werden. Das hat der Ständerat in der ersten Woche der laufenden Wintersession beraten. Jetzt geht die Vorlage in den Nationalrat. Dieser hatte sich bekanntlich in der Herbstsession für den „Inländervorrang light“ entschieden, der sich auf eine Stellenmeldepflicht beschränkt- ohne Anhörungs- und Begründungs­pflicht.

Mit Blick auf die Verschärfung im Ständerat ist die Staatspolitische Kommission des Nationalrates nun aber eingeknickt. Sie will vom Beschluss seines Plenums in der Herbstsession nichts mehr wissen. Stattdessen will sie die schärfere Variante des Ständerates abmildern. Die Pflicht zur Anhörung soll weiterhin bestehen. Absagen detailliert begründen müssten die Arbeitgeber aber nicht mehr. Berufsgruppen mit besonders hoher Arbeitslosigkeit soll damit über die RAV einen Vorsprung eingeräumt werden. Während einer bestimmten Frist sollen sie exklusiven Zugang zu den Stellenausschreibungen haben, die den Arbeitsämtern gemeldet werden. So soll die Nachfrage nach ausländischen Arbeitskräften gedrosselt werden. Die grosse Kammer hat das Geschäft für heute Montag, 5. Dezember 2016, traktandiert. Das ist eine Verbesserung gegenüber dem Ständerat, aber nach wie vor ein viel zu bürokratischer Ansatz.

Der sgv verlangt, dass die Masseneinwanderungsinitiative unbürokratisch umgesetzt wird und unterstützt eine niederschwellige und automatisierte Meldepflicht offener Stellen. Eine aktive, obligatorische und exklusive Meldepflicht an die RAV lehnt der sgv entschieden ab, ebenso wie eine Pflicht der Unternehmen, vom RAV zugewiesene Stellensuchende anzuhören.

Der sgv verlangt, dass die Masseneinwanderungsinitiative unbürokratisch umgesetzt wird und unterstützt eine niederschwellige und automatisierte Meldepflicht offener Stellen. Eine aktive, obligatorische und exklusive Meldepflicht an die RAV lehnt der sgv entschieden ab, ebenso wie eine Pflicht der Unternehmen, vom RAV zugewiesene Stellensuchende anzuhören.

Der Nationalrat darf nicht auf halbem Weg stehen bleiben. Wie in der Herbstsession beschlossen, soll der unbürokratische Weg zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative weiterverfolgt werden. Jegliche Verschärfungen lehnt der sgv ab. Insbesondere unverhältnis­mässig für die KMU sind drakonische Bussen in der Höhe bis zu CHF 40‘000.-.

Der sgv unterstützt eine niederschwellige und automatisierte Melde­pflicht offener Stellen. Offene Stellen sollen durch die Firmen auf ihrer eigenen Webpage ausgeschrieben werden. Auf diese Weise können die RAV im Internet gemeldete Stellen automatisch erfassen und über­nehmen. Damit werden Vakanzen dem RAV gemeldet, bevor sie durch ausländische Fachkräfte besetzt werden können. Es soll aber ausdrücklich keine Exklusivmeldefrist ans RAV sein. Eine aktive, obligatorische und exklusive Meldepflicht unter Einhaltung einer bestimmten Karenzfrist an die RAV lehnt der sgv entschieden ab, ebenso wie eine Pflicht der Unternehmen, vom RAV zugewiesene Stellensuchende anzuhören. Zudem ist es unklar, wer über die Zahl der Dossiers und die Eignung der Kandidaten entscheidet. Die Pflicht des Arbeitgebers, durch das RAV zugeteilte Stellensuchende empfangen und beurteilen zu müssen, ist ein zu starker Eingriff in den Arbeitsmarkt.

KMU entlasten – Ja zur eingeschränkten Revision

30 Nov

Henrique Schneider, Stv. Direktor Schweizerischer Gewerbeverband sgv

Die eingeschränkte Revision gibt es nur in der Schweiz und sie wurde vor acht Jahren exklusiv für die KMU der Schweiz gesetzlich verankert. Allerdings – im Gegensatz zur ordentlichen Revision, die für die Grossfirmen Anwendung findet – mit wenig konkreten gesetzlichen Vorgaben. So haben es die Interessenvertreter der grossen Revisions­gesellschaften und mehr noch die Aufsichtsbehörde des Bundes (Revisions­aufsichtsbehörde RAB) verstanden, die Anforderungen an die eingeschränkte Revision ständig zu erhöhen und der ordentlichen Revision anzugleichen.

Die parlamentarische Initiative Schneeberger «Eingeschränkte Revision» korrigiert Fehlentwicklungen, baut unnötige Regulierungskosten ab und entlastet KMU.

Die parlamentarische Initiative Schneeberger «Eingeschränkte Revision» korrigiert Fehlentwicklungen, baut unnötige Regulierungskosten ab und entlastet KMU.

Hier will die parlamentarische Initiative (15.472) der FDP Nationalrätin Daniela Schneeberger einen Riegel schieben. Mit wenigen gesetzlichen Präzisierungen soll der Interpretation der Verwaltung Einhalt geboten werden. Die eingeschränkte Revision soll einfach, effizient, und für die KMU kostengünstig genutzt werden können. Heute betrifft dies etwa 95‘000 Klein- und Mittelbetriebe. Alle anderen KMU, vor allem Jung- und Mikro­unter­nehmen haben sich für ein «Opting out» entschieden und verzichten auf jegliche Revision durch Dritte. Gerade die in den Berufsorganisationen tätigen KMU dürften unter die grosse Zahl der Unternehmen fallen, die das Institut der eingeschränkten Revision schätzen und möglichst praxisnah einsetzen wollen.

Durch die parlamentarische Initiative Schneeberger werden Fehlent­wicklungen korrigiert, unnötige Regulierungskosten abgebaut und KMU entlastet.

LINK
Curia-Vista-Datenbank: Parl. Initiative Schneeberger «KMU-taugliche Lösung sichern. Eingeschränkte Revision zum Schutz unserer KMU verwesentlichen»

Keine grünen Käfige

23 Sep

Beat Huber, Präsident SVUT und Polytechnik Swiss AG, Immensee/SZ

Ich glaube an Swissness, Umwelttechnologie und «Cleantech». Die Zukunft der Schweiz ist Energie- und Ressourceneffizienz. Ich lebe von der Umwelttechnik. Und ich sage Nein zur Volksinitiative „Grüne Wirtschaft“. Wer, wie ich, täglich mit Umwelttechnik zu tun hat, weiss: Ressourcen­effizienz ist ein evolutiver und kooperativer Prozess. Wer Ressourcen­effizienz mit staatlichen Zwangsmassnahmen durchpauken will, macht mehr kaputt, als dass er erreicht. Deshalb erachte ich die Initiative „Grüne Wirtschaft“ direkt als kontraproduktiv. Ich bin der gleichen Meinung wie der Bundesrat: Der Umbau auf mehr erneuerbare Energie und die Reduktion des Ressourcenverbrauchs sind der richtige Ansatz für die Zukunft – jedoch fordert die Initiative zu viel in zu kurzer Zeit und würde zu unverhältnis­mässig hohen Kosten und einschneidenden Massnahmen für die Wirtschaft führen.

Auf Papier hätten wir dann eine extreme Forderung, die sich kaum umsetzen lässt. Die über Jahrzehnte erarbeiteten Errungenschaften in der Schweiz würden abgebremst oder verhindert. Denn Evolution und Kooperation vertragen sich nicht mit Zwang, zentraler Planung und Verordnungsbürokratie. Evolution und Kooperation gedeihen nicht in Käfigen.

Nein zur Initiative "Grüne Wirtschaft": Ein extremer grüner Zwang, der die KMU-Wirtschaft schädigt und Bürgerinnen und Bürger bevormundet

Nein zur Initiative „Grüne Wirtschaft“: Ein extremer grüner Zwang, der die KMU-Wirtschaft schädigt und Bürgerinnen und Bürger bevormundet

Die Erhöhung der Energie- und Ressourceneffizienz ist eine globale Aufgabe. Die Initiative Grüne Wirtschaft verkennt dies total. Statt unseren Cleantech-Unternehmen den Zugang zu internationalen Märkten zu verein­fachen, setzt die Initiative auf die Verteuerung vom Denk- und Werkplatz Schweiz. Das zieht unweigerlich die Verteuerung der Exporte mit sich. Und damit den Verlust von Wettbewerbsfähigkeit. In anderen Worten, alles Know-how, dass sich diese Firmen aufgebaut haben, wird verloren gehen. Die Volksinitiative Grüne Wirtschaft steckt das Land und ihre KMU-Wirt­schaft in einen Käfig. Der ist zwar grün angestrichen, richtet sich aber gegen die Ziele, die mit der Initiative erreicht werden sollen.

Die Chancen für die Schweiz sind gegeben, international als führender Produktions- und Exportstandort für Umwelttechnik-Güter und -Dienst­leistungen zur Entlastung unseres Planeten entscheidend beizutragen. Wir haben eine gute Ausgangslage, nicht-kopierbares Wissen auf den weltweit wachsenden Märkten als „Swissness“ mit positiver Wirkung für die Umwelt einzubringen. Dies bietet für die Schweiz eine einmalige Wachstumschance: wir können bei dem Trend zur nachhaltigen Wirtschaft eine Vorrei-terrolle weltweit einnehmen. Behindern wir uns doch nicht selbst! Die aktuelle Position der Schweiz ist ihr Sprungbrett. Nehmen wir die Chance wahr, indem wir den Unternehmen Freiheit geben und Barrieren abbauen. Wenn wir uns in einen grünen Käfig einsperren, kommen wir sicher nicht weiter.

LINK
www.gruener-zwang.ch

%d Bloggern gefällt das: