Tag Archives: AHV-Steuervorlage

Ja zur AHV-Steuervorlage – Ja zu gleich langen Spiessen für die KMU

1 Mai

Hans-Ulrich Bigler, Nationalrat FDP/ZH

Die AHV-­Steuervorlage schafft die nicht mehr akzeptierte Sonder­be­steuerung ab und sieht dabei Begleitmassnahmen vor, die den Wirtschafts­standort Schweiz für internationale Unternehmen attraktiv macht. Für den Schweizer Wirtschaftsstandort und insbesondere die KMU bietet die AHV­-Steuervorlage ein grosses Plus.

Seit der Finanzkrise 2008 hat sich die Unternehmensbesteuerung international stark verändert. Zu den international nicht mehr akzeptierten Steuerpraktiken zählt die kantonale Sonderbesteuerung, von der bisher international tätige Statusgesellschaften profitieren. Ihr Gewinnsteuersatz ist im Vergleich zu anderen Unternehmen niedrigerer. Die AHV-Steuervorlage ermöglicht die Abschaffung dieser Sonderbesteuerung.

Hans-Ulrich Biger, Nationalrat FDPZH, Direktor Schweizerischer Gewerbeverband sgv
Der Zürcher FDP-Nationalrat Hans-Ulrich Bigler sagt zur AHV-Steuervorlage STAF: «Die Vorlage stärkt den Wirtschaftsstandort und sichert Steuereinnahmen. Zudem schafft STAF Rechtssicherheit für alle Unternehmen und setzt damit zurückgehaltene Investitionen frei. Darum sage ich am 19. Mai überzeugt Ja zur AHV-Steuervorlage.»

Diese Ausnahmeregelungen ganz ohne Begleitmassnahmen abzuschaffen, ist jedoch keine Option, weil das zu einem extremen Anstieg der Steuerlast führen würde. Die Folgen wären Abwanderung von wichtigen Steuerzahlern, weniger Aufträge für KMU und Verluste von Arbeitsplätzen – eine Ablehnung der AHV­-Steuervorlage schadet dem gesamten Wirtschafts­standort Schweiz massiv.

Ein Nein hätte erhebliche Auswirkungen

Ich höre oft die Aussage, «der Exodus wichtiger Beitragszahler in die Kassen der direkten Bundessteuer hätte keine erheblichen Auswirkungen auf das Schweizer Wirtschaftsgefüge». Das ist falsch.

«Erst wenn die momentane Unsicherheit beseitigt ist, werden die Firmen wieder in der Schweiz investieren.»

Heute machen die von diesen Unternehmen bezahlten Steuern fast 50 Prozent der Einnahmen aus der Gewinnbesteuerung aus. Das entspricht über 5 Milliarden Franken. Zusätzlich entrichten Statusgesellschaften weitere Milliarden in Form von Abgaben wie zum Beispiel der Mehrwert- und Liegenschaftssteuer, der Sozialversicherungsbeiträge von Arbeitgebern und Einkommenssteuern der Arbeitnehmenden. Es ist also entscheidend, diese grossen Steuerzahler in der Schweiz zu halten. Nur so können wir der gesamten Bevölkerung ein gutes Niveau von staatlichen Leistungen garantieren. Die Schweiz benötigt eine Steuerreform, welche trotz Abschaffung der Steuerprivilegien attraktiv für die internationalen Unternehmen bleibt.

Sagen Sie Ja zu einem starken Standort

Die Standortattraktivität mittels AHV­-Steuervorlage zu erhalten, ist sehr wichtig und dringend. Erst wenn die momentane Unsicherheit beseitigt ist, werden die Firmen wieder in der Schweiz investieren, Arbeitsplätze schaffen und sich damit massgeblich an der Finanzierung unseres Staats beteiligen. Deshalb sagt die FDP klar Ja zur AHV-­Steuervorlage und damit Ja zu einer Schweiz mit Zukunft.

LINK

https://kmu-staerken.ch

Die Reform der Unternehmenssteuern und die AHV Finanzierung sind eine Notwendigkeit

25 Apr

Daniela Schneeberger, Nationalrätin FDP/BL, Präsidentin TREUHAND|SUISSE, Mitglied sgv-Vorstand

Die anstehende Abstimmung zur Steuerreform und zur Finanzierung der AHV («AHV-Steuervorlage») löst Emotionen aus. Insbesondere bleiben die Gegner der Vorlage Antworten schuldig, wie die anstehenden Probleme gelöst werden können; denn die Schweiz muss ihre Unternehmens­besteuerung internationalem Recht anpassen, wenn sie den Zugang zu den Exportmärkten erhalten will. Ausserdem braucht die AHV mehr Mittel, damit die Renten sicherer sind. Beide Herausforderungen müssen gelöst werden. Einfach zu kritisieren und Nein zu sagen, ist keine Lösung und bringt uns nicht weiter.

Die Menschen in der Schweiz verdienen es, dass die Politik Antworten auf die bestehenden Herausforderungen bietet – auch wenn diese nicht immer einfach zu vermitteln sind. Das Vertrauen in die Politik, die Zukunft zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger erfolgreich gestalten zu können, ist Grundlage einer gelebten Demokratie. Wer gegen die AHV-Steuervorlage argumentiert verkennt, dass Kompromisse Teil der Schweizer Kultur sind.

Erträge von über 5 Mrd. aus Gewinnbesteuerung von 20 grössten Unternehmen

Von den Gegnerinnen und Gegner der AHV-Steuervorlage werden die grossen Unternehmen speziell negativ dargestellt. Die angegriffenen Unternehmen zählen notabene zu den grössten Steuerzahlern der Schweiz. 50% der Einnahmen aus der Gewinnbesteuerung stammen von den 20 grössten Unternehmen – das sind über 5 Milliarden Franken – nicht mitgerechnet sind die Erträge aus Mehrwert und Liegenschaftssteuern.

Daniela Schneeberger, Nationalrätin FDP/BL, Präsidentin TREUHAND|SUISSE und Vorstandsmitglied Schweizerischer Gewerbeverband sgv
FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger, Präsidentin von TREUHAND|SUISSE und Mitglied des sgv-Vorstands, betont die Notwendigkeit der AHV-Steuervorlage: «Um die Standortattraktivät zu wahren, die Steuereinnahmen zu sichern und Rechtssicherheit zu schaffen braucht es am 19. Mai ein klares Ja zur AHV-Steuervorlage.»

Es ist offensichtlich, dass für die Schweiz und für die Finanzierung der Leistungen der öffentlichen Hand von grösster Bedeutung ist, diese grossen Unternehmen und ihre Gewinne in der Schweiz zu halten. Die Reform der Unternehmensbesteuerung wird hier eine Anpassung an internationale Standards bringen – was für viele Unternehmen die Attraktivität der Schweiz als Standort erhält und so Steuereinnahmen sichert. Durch die 2 Milliarden, welche in die AHV pro Jahr zusätzlich einfliessen, erhalten die Bürgerinnen und Bürger zudem eine auf einige Jahre hinaus stabilisierte Finanzierung der AHV.

Die AHV-Steuervorlage ist also ein typischer Kompromiss, der von allen getragen werden kann. Durch die Steuerreform können wir Firmen in unserem Land halten – diese zahlen weiterhin hier Steuern und tragen damit zur Finanzierung der Leistungen der öffentlichen Hand bei. Durch die Wahrung der Standortattraktivität kann zudem davon ausgegangen werden, dass die Schweiz auch neue Firmen anziehen und damit zusätzliche Steuereinnahmen generieren kann.

Für unser Land ist es von grösster Bedeutung, dass wir am 19. Mai klar Ja zur AHV-Steuervorlage sagen und damit im Bereich der Unternehmens­besteuerung international anerkannte Regeln einführen und Rechts­sicherheit schaffen.

%d Bloggern gefällt das: