Tag Archives: Unternehmensbesteuerung

Jetzt abstimmen – JA zur Steuerreform

10 Feb

Hans-Ulrich Bigler, Direktor Schweizerischer Gewerbeverband sgv und Nationalrat FDP ZH

Die Unternehmenssteuerreform III sichert über 150’000 Arbeitsplätze und 5 Milliarden Franken Steuersubstrat. Sie entlastet die KMU und stärkt die Steuerhoheit der Kantone. Mit ihr bleibt die Schweiz attraktiv und wettbewerbsfähig. Es ist also ganz klar: JA zur USR III!

Eine breite Allianz setzt sich ein für eine erfolgreiche und zukunftsfähige Schweiz: Bundesrat und Parlament, alle Kantone inklusive der Finanz- und Volkswirtschaftsdirektoren, der Gemeindeverband, die Parteien BDP, CVP, EDU, FDP, glp und SVP sowie Wirtschaft, Gewerbe und die Bauern sagen JA zur Steuerreform.

Eine breite Allianz setzt sich ein für eine erfolgreiche und zukunftsfähige Schweiz: Bundesrat und Parlament, alle Kantone inklusive der Finanz- und Volkswirtschaftsdirektoren, der Gemeindeverband, die Parteien BDP, CVP, EDU, FDP, glp und SVP sowie Wirtschaft, Gewerbe und die Bauern sagen JA zur Steuerreform.

Jede einzelne Stimme für die USR III ist ein JA zum Werkplatz und Innovationsstandort Schweiz. Aber nicht nur:  Sie ist ein JA zu Arbeits­plätzen, zur steuerlichen Entlastung, zum Wohlstand und zur Lebens­qualität. Es gilt nun, in diesem Schlussspurt Farbe zu bekennen und JA zur USR III zu sagen.

Es gilt auch, die linke Panikmache mit den Fakten zu parieren. Wer nicht will, dass der Mittelstand höhere Steuern bezahlt, stimmt JA zur USR III. Ein JA zur Unternehmenssteuerreform III ist ein JA zur Rechtssicherheit und zu einer erfolgreichen und zukunftsfähigen Schweiz.

Steuerreform stärkt KMU

8 Feb

Daniela Schneeberger, Nationalrätin FDP BL, Präsidentin TREUHAND|SUISSE

Die Unternehmenssteuerreform (USR III) sichert 5 Milliarden Franken Steuereinnahmen und über 150’000 Jobs. Mehr noch: Sie stärkt die Schweizer KMU und belohnt Innovation. Sie wirkt für KMU in jedem Fall positiv.

20170208_usr3_blog_schneeberger-d_1200x900px

Mit der USR III sinken die Gewinnsteuern für KMU in vielen Kantonen. Was aber nicht so bekannt ist: Die Kantone erhalten zudem viele neue Gestaltungsmöglichkeiten, um steuerlich national und international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Viele linke Politiker, die via Steuerreform einen Kampf gegen die Entlastung der KMU führen, behaupten diese Instrumente seien zu kompliziert. Das trifft nicht zu. Die neuen Möglichkeiten der Kantone sind einfach zu erklären – und dienen vor allem den KMU.

  1. Der reduzierte Gewinnsteuersatz: Die Gewinnsteuern sinken.
  2. Die Patentbox: Gewinne, die von Patenten aber auch von Marken oder Computersofware stammen, werden weniger hoch besteuert. Davon profitieren auch KMU. Zum Beispiel: Die digitale Schweiz besteht vor allem aus kleinen Unternehmen. Und nicht selten fordern sie die Grossen mit innovativen Lösungen heraus. Es ist doch gut, wenn die Vorreiter der Digitalisierung für ihre Innovation steuerlich belohnt werden.
  3. Forschungs- und Entwicklungs-Input-Förderung: Hinter diesem langen Namen steht eine sehr gute Idee. Die meisten KMU betreiben Innovation nicht in Forschungsabteilungen. Sie machen es in ihrem Alltag. Diese Aufwendungen, die zu Innovation führen, sollen neu steuerlich abzugsfähig werden. Das können z.B. auch die Ausgaben für berufliche Weiterbildung sein.
  4. Zinsbereinigte Gewinnsteuer: Unternehmen mit mehr Eigen- als Fremdkapital sollen steuerlich belohnt werden. Denn wenn man mehr eigenes Geld hat als Schuld, ist dies ein Beitrag zur Stabilität – also eine kluge Sache.

Die Kantone erhalten also vier Gestaltungsmöglichkeiten. Alle vier sind vorteilhaft und letztlich auch einfach. Diese Möglichkeiten müssen nach dem Bundesgesetz dann von den kantonalen Parlamenten aufgenommen und umgesetzt werden. Die kantonale Autonomie wird also zusätzlich gestärkt, genauso wie der Wettbewerb zwischen den kantonalen Standorten.

Die USR III sichert 5 Milliarden Franken Steuersubstrat und über 150’000 Jobs. Sie entlastet KMU und senkt ihre Steuern. Sie gibt den Kantonen mehr Mittel, sich im nationalen und internationalen Wettbewerb zu positionieren. Deswegen braucht es ein deutliches JA zur USR III am 12 Februar.

Steuerreform sichert Arbeitsplätze – Aargauer Gewerbe sagt JA

7 Feb

Sylvia Flückiger, Nationalrätin SVP AG, Vizepräsidentin Aarg. Gewerbeverband

Auf dem Sorgenbarometer der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes steht zuoberst nach wie vor die Sorge um den Arbeitsplatz und damit auch um ein entsprechendes Einkommen. Um dies sichern zu können, benötigen die Unternehmen gute Rahmenbedingungen, faire Steuern und flexible funktionierende Märkte. Dies garantiert Arbeitsplätze und den Fortbestand der Sozialwerke. Und so werden auch die dringend benötigten Mittel für Investitionen in den Unternehmen erwirtschaftet.

Ein guter Arbeitsplatz ist also alleweil etwas wert. Er ist das Fundament für Existenz und Wohlstand. Die Kritik von Links, dass die Vorlage USRIII nur für privilegierte Unternehmen gelten soll, ist nicht stichhaltig. Gerade für die KMU ist die Steuerreform von grosser Wichtigkeit. Die USR III ersetzt gewisse Formen der Steuerprivilegien durch andere. Das mit dem wichtigen Unterschied, dass auch unsere Schweizer Firmen davon profitieren können. Dies nicht zuletzt auch deshalb, weil unser Steuersystem internationaler besser akzeptiert wird. Das wird Steuerausfälle geben, die aber teilweise wieder durch den Bund ausgeglichen werden. Wird die USRIII abgelehnt, verliert der Wirtschaftsstandort Schweiz seine Attraktivität. Diese Auswirkungen werden wir alle zu spüren bekommen. Denn die anderen Länder schlafen nicht. Und Steuerausfälle – noch grössere – gibt es vor allem bei einem Nein.

Sylvia Flückiger-Bäni, SVP-Nationalrätin und Vizepräsidentin des Aargauischen Gewerbeverbandes, setzt sich unermüdlich für die Schweizer und Aargauer KMU ein. Zur Unternehmenssteuerreform III sagt sie: «Die Steuerreform sichert Arbeitsplätze und Steuereinnahmen und ist insbesondere für die KMU-Wirtschaft von grosser Bedeutung. Darum hat sich auch der Vorstand des Aarg. Gewerbeverbandes klar für die USR III ausgesprochen.»

Sylvia Flückiger-Bäni, SVP-Nationalrätin und Vizepräsidentin des Aargauischen Gewerbeverbandes, setzt sich unermüdlich für die Schweizer und Aargauer KMU ein. Zur Unternehmenssteuerreform III sagt sie: «Die Steuerreform sichert Arbeitsplätze und Steuereinnahmen und ist insbesondere für die KMU-Wirtschaft von grosser Bedeutung. Darum hat sich auch der Vorstand des Aarg. Gewerbeverbandes klar für die USR III ausgesprochen.»

Dieser Meinung ist auch der Vorstand des Aargauischen Gewerbe­verbandes. Er unterstützt die Steuerreform. Bei der kantonalen Umsetzung wird der Aargauische Gewerbeverband ganz genau hinschauen. Dies weil die Vorlage eine Möglichkeit für die Kantone bedeutet die zinsbereinigte Gewinnbesteuerung einzuführen, was bei einer entsprechenden kantonalen Umsetzung schlussendlich zu einer wirtschaftlichen Doppelbelastung der Unternehmen führen könnte. Das wollen wir nicht. Sollte die kantonale Umsetzung zu einer steuerlichen Mehrbelastung für das Gewerbe führen, wird der Aargauische Gewerbeverband das Referendum gegen die kantonale Gesetzesvorlage ergreifen.

Zuerst aber gilt es jedoch in unser aller Interesse, der USR III auf nationaler Ebene mit einem Ja zum Durchbruch zu verhelfen.

An die Urnen – JA zur USR III

6 Feb

Jean-François Rime, Präsident Schweizerischer Gewerbeverband sgv und Nationalrat SVP FR

Endspurt. Diesen Sonntag, am 12. Februar, stimmen wir über die Unter­nehmenssteuerreform III – USR III – ab. Es ist klar: Ein starkes JA ist ein JA zur Zukunft der Schweiz. Doch die Gegner der Vorlage haben Ängste geschürt und Verwirrung gestiftet. Ein Überblick tut Not.

Die Ausgangslage ist dabei sehr überschaubar: Eine breite Allianz – so breit wie es sie nur selten gibt – sagt JA. Alle bürgerlichen Parteien, der Bundes­rat, das Parlament, die Kantone, die Gemeinden und die Wirtschafts­verbände sagen JA. Eindeutig Ja.

20170206_usr3_jetzt-abstimmen_endsp_1200x675px_de

Wer sagt denn überhaupt nein? Die Linke. Warum tut sie das? Weil es ihr nicht gefällt, dass Unternehmen entlastet werden. Ihr passt es auch nicht, wenn die Schweiz im internationalen Wettbewerb ihre Spitzenposition bewährt. Warum nicht? Das SP Parteiprogramm setzt bekanntlich auf die Überwindung des Kapitalismus. Dort steht es klipp und klar: „Unsere Vision: der demokratische Sozialismus“. Die Linke will keine Steuerreform, weil sie viel höhere Steuern will. So weit so gut. Die Linke desavouiert sich selbst.

Was spricht für die USR III?

Was spricht aber für die Vorlage, um die es geht? Was spricht für die USR III? Die drei wichtigsten Gründe sind:

  1. Das JA zur USR III sichert 5 Milliarden Franken Steuersubstrat und über 150‘000 Jobs.
  2. Das JA zur USR III gibt den Kantonen verschiedene Instrumente, um wettbewerbsfähig zu bleiben – untereinander und international. Der Föderalismus wird gestärkt.
  3. Das JA zur USR III schafft gleich lange Spiesse zwischen KMU und Grossunternehmen und entlastet so die KMU.

JA zur Steuerentlastung

Der dritte Punkt gibt schon zu denken: Endlich liegt eine Vorlage auf dem Tisch, welche die KMU entlasten will. Endlich will man den 99 Prozent aller Unternehmen in der Schweiz etwas Gutes tun. Endlich sollen sie als innovative, zukunftsfähige Kraft anerkannt werden; auch steuerlich. Endlich profitieren zwei Drittel aller Arbeitsplätze von günstigeren Steuern. Es ist doch klar, dass man dafür sein muss.

Die USR III ist eine Entlastungsvorlage. Weil sie vor allem die KMU entlastet, baut sie den Weg in die Zukunft der Schweiz. Weil sie KMU entlastet, sichert sie Steuersubstrat und Arbeitsplätze. Und weil sie KMU entlastet, sage ich als Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbands sgv überzeugt JA zur USR III.

USR III – Die schlaue Schweizer Antwort an die EU-Neider

4 Feb

Adrian Amstutz, Nationalrat SVP BE und SVP-Fraktionschef

Die Schweiz ist erfolgreich. Unsere Bürgerinnen und Bürger haben eine Arbeit. Die Arbeitslosigkeit ist im internationalen Vergleich rekordverdächtig tief. Auch die Jugendlichen finden Ausbildungsplätze und einen Job. Die Steuerbelastung konnten wir bisher im Vergleich mit dem Ausland weniger hoch halten. Das insbesondere auch deshalb, weil wir grosse internationale Unternehmen anziehen konnten, die bei uns hunderttausende Stellen anbieten und Steuern bezahlen. Über 5 Milliarden Franken liefern sie jährlich wiederkehrend ab.

Natürlich ruft dies Neider auf den Plan. Die aufgeblähte EU mit ihrem teuren Verwaltungsapparat und die OECD schielen nicht ohne Missgunst auf den Erfolg der Schweizerinnen und Schweizer. Sie möchten die Steuereinnahmen der in der Schweiz angesiedelten Firmen lieber selber einkassieren.

20170204_usr3_blog_amstutz-a_1200x675px

Und was tun die EU-Kommissare und Funktionäre in dieser Situation? Anstatt ihre Hausaufgaben zu erledigen und sich zu verbessern, versuchen sie die Schweiz schlechter zu machen. Sie setzen die Schweiz unter Druck. Das Ziel: Die Schweiz soll an Attraktivität verlieren und quasi gleich schlecht werden wie sie. Ja, die EU will uns die Steuereinnahmen wegnehmen und sie in den eigenen Sack stecken. Wie sie dabei vorgeht, ist eigentlich skandalös. Es wird mit schwarzen Listen und Sanktionen gegen die Schweiz gedroht, wenn wir die Steuerbedingungen für die internationalen Unternehmen nicht so verschlechtern, dass die EU konkurrenzfähig wird und abkassieren kann.

Doch wir lassen uns nicht erpressen. Wir schlagen die EU und die OECD mit ihren eigenen Waffen. Wie: Indem wir mit der Unternehmenssteuerreform III neue Standards setzen, an denen sie sich die Zähne ausbeissen werden. Schweizer KMU zahlen künftig weniger Steuern, die grossen ausländischen Unternehmen dagegen etwas mehr. Alle – das heisst Schweizer und internationale Unternehmungen – werden im Gegensatz zu heute neu nach denselben Regeln besteuert. Damit sind wir nicht mehr angreifbar. Insgesamt können die Kantone die Unternehmen auf einem Niveau besteuern, das uns in der Schweiz wichtige Einnahmen auch in Zukunft sichert und gegen das die EU-Kommissare vergebens anrennen werden.

Die Unternehmenssteuerreform III ist die schlaue und durchdachte Antwort der souveränen Schweiz an die EU-Neider. Zur Sicherung von Schweizer Arbeitsplätzen und wichtigen Steuereinnahmen. Deshalb müssen wir am 12. Februar 2017 unbedingt JA sagen zur Unternehmenssteuerreform III.

Steuerreform: Grosse Firmen, KMU, Gemeinden und Gesellschaft sind eins

13 Dez

Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbands sgv, Nationalrat FDP ZH

Es geht bei dieser Steuerreform um viel mehr als um Steuern. Es geht um nichts weniger als um die Zukunft unseres Landes. Wer in den Gemeinden und Städten aktiv ist und die Gesellschaft als engagierter Gemeinde­politiker, als Stadtpräsidentin oder über vielerorts noch in Miliz organisierte Organisationen wie Feuerwehr, Vereine oder Arbeit bei den Jugend­orga­nisationen kennt, weiss: die Wirtschaft und die Gesellschaft sind eins. Gemeinsam sind sie die tragenden Stützen unserer Gesellschaft. Der KMU-Unternehmer stellt sich für Aufgaben in der Gemeinde zur Verfügung. Seine Firma ist abhängig von den Aufträgen des Grossunternehmens aus dem Nachbarort. Die Mitarbeitenden beider Firmen stellen die Hälfte der Startelf der ersten Mannschaft des lokalen Fussballvereins. Und die Juniorenmannschaft sowie der Mädchenturnverein haben ein Dress, das von diesen Firmen gestiftet wurde.

Die Steuereinnahmen des Bundes aus Gewinnen von Unternehmen haben sich seit 1990 vervierfacht und belaufen sich auf rund 10 Milliarden Franken jährlich. Mangels echter Argumente versucht das Referendumskomitee die Debatte zu ideologisieren und grosse Firmen, KMU, die Gemeinden und die Gesellschaft gegeneinander auszuspielen.

Die Steuereinnahmen des Bundes aus Gewinnen von Unternehmen haben sich seit 1990 vervierfacht und belaufen sich auf rund 10 Milliarden Franken jährlich. Mangels echter Argumente versucht das Referendumskomitee die Debatte zu ideologisieren und grosse Firmen, KMU, die Gemeinden und die Gesellschaft gegeneinander auszuspielen.

Was wir auf lokaler und regionaler Ebene in der Realität ganz natürlich leben, dürfen wir nicht auf nationaler Ebene theoretisch in einer ideolo­gisierten Debatte auseinan­der­dividieren und gegeneinander ausspielen. Grosse Firmen, KMU, die Gemeinden und die Gesellschaft. Sie sind eins. Der Wohlstand, die Vollbeschäftigung, der Fortschritt und die Innovations­kraft unseres Landes. Das alles schaffen wir nur gemeinsam. Die auf lokaler Ebene selbstverständlich funktionierende Einheit macht auch unser ganzes Land stark. Das müssen wir vor uns Augen halten, wenn wir über diese Steuerreform sprechen.

Über eine Steuerreform, die unausweichlich wird, weil wir unser heutiges System aufgrund internationalen Drucks zwingend anpassen müssen. Mit der Unternehmenssteuerreform nehmen wir das Heft selber in die Hand und setzen die Rahmenbedingungen so, dass wir wettbewerbs­fähig bleiben. So wettbewerbsfähig, dass wir über 150’000 Arbeitsplätze in grossen Unternehmen bei uns behalten können. Jeder dieser Arbeitsplätze bedeutet für die Gemeinden ein wichtiger Steuerzahler.

Was wir auf lokaler und regionaler Ebene in der Realität ganz natürlich leben, dürfen wir nicht auf nationaler Ebene theoretisch in einer ideologisierten Debatte auseinanderdividieren und gegeneinander ausspielen. Grosse Firmen, KMU, die Gemeinden und die Gesellschaft. Sie sind eins.

So wettbewerbsfähig, dass wir über 5 Milliarden Steuereinnahmen auch weiterhin von den grossen Unternehmen einholen können. Denn auf diese Beiträge sind die Gemeinden aber auch die KMU und der Mittelstand zwingend angewiesen. Sie können Ausfälle in dieser Grössenordnung nicht kompensieren.

So wettbewerbsfähig, dass die KMU weiterhin für die grossen Unternehmen Aufträge ausführen und so Arbeitsplätze anbieten können. Denn verlieren wir die grossen Firmen, gehen auch bei den KMU tausende Stellen verloren und mit ihnen die Mitarbeitenden und Steuerzahler vor Ort.

Die 1. Mannschaft des lokalen Fussballvereins wird sicher keine Siege mehr einfahren, wenn die Hälfte der Leistungsträger wegziehen muss. Die Feuerwehr und die Gemeinden können ihre Funktionen nicht mehr wie gewünscht erfüllen, wenn sie die besten Leute und die finanziellen Mittel mangels Zukunftsperspektiven verlieren. Und die Gesellschaft hat nichts gewonnen, wenn wir uns nicht für die Zukunft rüsten und aufstellen.

Ein Ja zur Steuerreform ist ein Ja zu unserer Zukunft, ein Ja zum Wohlstand, ein JA zur Schweiz.

LINK
www.steuerreform-ja.ch

Der Ständerat hat die Errungenschaften der 2. Unternehmenssteuerreform gerettet!

16 Dez

Alexa Krattinger, Ressortleiterin Schweizerischer Gewerbeverband sgv

Mit der Unternehmenssteuerreform III will der Bundesrat die Teil­be­steuerung der Dividenden erhöhen. Damit würde wieder aufgehoben, was mit der USR II erreicht worden war. Dieses Teilbesteuerungsverfahren wäre gemäss Vorschlag des Bundesrats  für alle Kantone vereinheitlicht und zwingend vorgeschrieben. Der Ständerat hat das mit seinem Entscheid vom 15. Dezember verhindert. Er rettet damit die Errungenschaften der Unternehmenssteuerreform II.

20151215_geld_chf_banknoten_800x450px

Wer mehr als 10% Beteiligung an einem Unternehmen hält, muss auf Dividenden für das Privatvermögen und auf Dividenden, die ins Geschäfts­vermögen fliessen, Steuern zahlen. Mit der Unternehmenssteuerreform II wurden 2009 Erleichterungen für Unternehmenseigentümer erzielt. Statt auf den Gesamtbetrag der Dividenden waren nur noch für 50% des Geschäfts­anteils und auf 60% des Privatvermögens Steuern fällig. Jetzt wollte der Bundesrat diesen Anteil der Teilbesteuerung wieder auf 70% für beide Kategorien erhöhen.

Würden die 70% angenommen, gingen als Konsequenz Tausende von KMU-Eigentümern Konkurs und zahlreiche Arbeitsplätze würden vernichtet. Das Ziel der Unternehmenssteuerreform II, Unternehmenseigentümer zu entlasten, würde rückgängig gemacht. Es war nicht das Ziel der USR II, Halter eines Nestlé-, Novartis- oder UBS-Aktienportfolios zu entlasten. Niemand besitzt nämlich 10% eines multinationalen Unternehmens! Letztlich wäre die Steuerlast für einen Anleger, der Eigentümer eines KMU ist, höher als für einen Anleger mit einem diversifizierten Aktienportfolio.

Die KMU sind das Rückgrat unserer Wirtschaft. Deshalb muss an einem einfachen Steuersystem und an tiefen Steuersätzen, wie sie 2009 mit der USR II eingeleitet wurden, festgehalten werden. Der Ständerat hat dies offenbar verstanden und sich geweigert, die Errungenschaften der USR II über Bord zu werfen! Es ist nur zu hoffen, dass der Nationalrat die Aus­wirkungen der Vorlage ebenfalls begreift!

LINKS

 

%d Bloggern gefällt das: